Das Haus

Das Haus der Galerie unter dem tief herabgezogenen Dach ist, wie Historiker und Denkmalspfleger bestätigen, das älteste, bewohnte Haus in Wannsee. Es steht unter Denkmalschutz. Der Mittelteil mit der behauenen Balkendecke, ursprünglich eine Holzkate mit Strohdach und Lehmwänden, ist etwa 350 Jahre alt, möglicherweise aber auch älter. Denn das westslawische, „wendische“ Fischerdorf „Stolpe“ wird schon im 13. Jahrhundert erwähnt. Seine Bewohner waren Leibgeigene des Kurfürsten von Brandenburg in Potsdam. In einige der handgestrichenen Ziegelsteine im Kaminsims ist das Siegel „STOLPE A/W“ gedrückt.

Erneuert und um die beiden Seitenflügel mit Backsteinwänden erweitert wurde das Haus zur Zeit Friedrichs des Großen. Viele seiner Kriegsveteranen siedelte der Preußenkönig in den Dörfern um Berlin an. Damals erhielt „Stolpe am Wannsee“ auch eine neue Kirche (entworfen von Stühler, einem Schüler des berühmten Berliner Stadtbaumeisters Schinkel) und ein Schulhaus. In der Mitte des Stolper Dorfangers aus drei gleichen Häuserzeilen, zwischen der heutigen Alsenstraße und dem Grünen Weg, lag das Gemeindehirtenhaus.

Bewohnt werden die Sandhügel um die Untere Havel und damit auch das Gelände der Galerie WANNSEE schon seit Steinzeiten, d. h. seit rund 7000 Jahren. Im Hof der Galerie WANNSEE fand der Galerist bei Bauarbeiten in 30 cm Tiefe ein kunstgerecht bearbeitetes Walzenbeil aus der mittleren Steinzeit. Archäologisch begutachtet und ins Berliner Bodendenkmalbuch eingetragen ist der Fund in der Galerie unter Glas neben verschiedenen Feuersteinbeilen und anderen Steinzeitwerkzeugen aus der Region als faszinierende Zeugnisse ältester Handwerkskunst zu bewundern.

Powered by CMSimple_XH | Template by CMSimple_XH | modified by artefakt design | Login