Einladung Winter 2019/20

 

Im ältesten Wannseer Wohnhaus finden Freundinnen/Freunde und Besucherinnen/Besucher ständig eine reizvolle Auswahl von Malerei und Grafik von den 20er Jahren bis heute:

Johannes Niemeyer (1889-1980) - Hans Stübner (1900-1973) - Gerda Rotermund (1902-1983) -  Max Ziegert (1904-1981) - Dora Löbel-Bock - Hubertus Lehner (Meisterschüler von Erich Heckel) – Erich Angres - Marina Schnurre und Anderen. 

 

Für KunstsammlerInnen attraktive Angebote:

-       Bronzeplastik („Sonnenrad“) der bekannten Berliner Bildhauerin Ursula Sax (→ siehe ausführliche Kataloge sowie Bericht über die Künstlerin im Septemberheft 2016 des Kunstmagazins art)

-       Erstmalig ausgestellt aus Privatbesitz: Ensemble von zehn expressionistischen Kleinplastiken (Ton, Terrakotta, Gips), darunter eine Weihnachtskrippe aus den Zwanziger Jahren (1921 – 24) an der Burg

      Giebichenstein von Johannes Niemeyer (→ siehe Abbildungen auf der Galerie-Webseite)

-       Design der Zwanziger Jahre – von 1921 bis 1924 an der Burg Giebichenstein erarbeitete expressionistische Entwürfe für Mobiliar, Teppiche, Raumausstattung von Johannes Niemeyer ( siehe dazu Katalog: Werkstatt der Moderne – 100 Jahre Burg Giebichenstein, Halle 2015)

 

Nach einem Jahr der Stille  öffnet das kleine Bauernhaus wieder seine Tür für Veranstaltungen.

 

Ausstellungen –  Lesungen

 

  • Sa 2. 11. 2019, 16:00 Uhr:

Der Autor – und Initiator der Textkanzlei - Jörg Sader liest aus seinem im Mirabilis Verlag erschienen Erzählungsband „Alba Liebste“. In seinen Erzählungen führt der Autor seine Leser über die Grenze zwischen Erinnern und Erleben zwischen der ehemaligen DDR und der heutigen Bundesrepublik.

  • Sa 30. 11. 2019, 16:00 Uhr: Der Autor, Dramatiker und Schauspieler Reinhard Kuhnert, den Freundinnen und Freunden der Galerie Wannsee aus vielen Veranstaltungen wohl bekannt, trägt „Gereimtes und Ungereimtes aus einem uneinig vereinigten Land“ vor: Liedtexte, Gedichte und Kurzgeschichten.

Am 11. 11. 2019 ist Reinhard Kuhnert außerdem in einer szenischen Lesung (mit Musik) seines neuen Theaterstücks über Kurt Eisner: „Der rote Jud aus Preussen“ auf der Vaganten Bühne Berlin,  Kantstrasse 12, zu sehen und zu hören .

  • Sa 14. 12. 2019, 16:00 Uhr: „Zerschlagene Spiegel“ – Vorweihnachtlicher Galerietag: mit Ausstellung von Bildern und Lesung von Texten verschiedener Maler und Autoren der Galerie
  • Sa 25. 1. 2020, 16:00 Uhr: Die Architektin, Autorin, Verlegerin Ulrike Eichhorn berichtet über Bauhaus-Architekten und andere Bau-Künstler.

Begleitend findet  in der Galerie zum Thema „Burg und Bauhaus“ die Ausstellung: „Felsenkrippe und Messingturm – Der Maler und Architekt Johannes Niemeyer als Designer der Zwanziger Jahre“ statt.

 

Öffnungszeiten der Galerie: Zu den Veranstaltungen und n. V.

Weitere Informationen siehe Galerie-Webseite

 

Grüner Weg 29 · 14109 Berlin · Tel. :0049/30/805 10 78 · 803 60 86

S-Bahnhof Wannsee · Bus 118 Richtung Potsdam/Steinstücken

E-Mail: herwig.roggemann@gmx.de - marina.schnurre@web.de

www.galerie-wannsee-verla 

Galerie WANNSEE Verlag - Herwig Roggemann, Grüner Weg 29, 14109 Berlin,

Tel.: 0049/30/805 1078 oder 803 6086. mob: 0179-1755195
Verkehrsverbindung: S-Bahn bis Bahnhof Wannsee, Bus 118 Richtung Steinstücken/Drewitz/Potsdam bis Haltestelle Chausseestr.
E-Mail: mail@galerie-wannsee-verlag.de, herwig.roggemann@gmx.de, marina.schnurre@web.de
 
www.galerie-wannsee-verlag.de · www.berliner-forum.eu

 

 

 

 


 

 

 

Powered by CMSimple_XH | Template by CMSimple_XH | modified by artefakt design | Login